Am letzten Sonntag (03.03.) trafen sich in Düsseldorf ca. 50 Aktive zum ersten Blockupy NRW-Treffen. Gemeinsam wurde beschlossen, spektrenübergreifend aus NRW zu den Blockupy-Aktionstagen am 31. Mai und 1. Juni zu mobilisieren.

Dort wollen wir unseren Widerstand gegen die autoritäre Krisenlösung von Bundesregierung und Troika (EU, EZB, IWF) – die sich nicht zuletzt in Südeuropa durch einen verheerenden Sozialkahlschlag und Verelendung auf vielen Ebenen auszeichnet – in eines der Zentren des europäischen Krisenregimes tragen: an den Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.

Am ersten regionalen Treffen nahmen Aktivist_innen aus Erwerbsloseninitiativen, den Falken, Occupy Gruppen, der Partei „Die Linke“, linksjugend [’solid], antifaschistischen Gruppen, studentischen Initiativen und Gruppen aus den linksradikalen Zusammenschlüssen interventionistische Linke und …ums Ganze! aus allen Teilen NRWs teil.

Auf Grundlage des Selbstverständnisses des bundesweiten Blockupy Bündnisses einigten sich alle Teilnehmer_innen eine gemeinsame Mobilisierung aus NRW zu starten.

Bezüglich gemeinsamer Aktionen, einer gemeinsame Anreise nach Frankfurt sowie einem entschlossenes Auftreten im Sinne des zivilen Ungehorsams bei Blockupy wurden erste Planungen aufgestellt. Veranstaltungen und lokale Aktionen werden im Blockupy-NRW-Bündnis zusammengetragen und koordiniert, um so ein Zeichen der entschlossenen Mobilisierung zu setzen.

NRW kommt nach Frankfurt und beteiligt sich aktiv am internationalen Widerstand gegen die autoritäre Krisenpolitik der deutschen Regierung und der Troika!

Das nächste Blockupy NRW Treffen findet am 24.3. in Düsseldorf statt. Einladung und mehr Infos folgen…