no-troika

Vom 10. bis zum 14. März 2014 findet zwischen der EU und den USA die letzte Verhandlungsrunde statt, die sich mit dem „Transatlantischem Freihandelsabkommen“ beschäftigt. Blockupy ruft gemeinsam mit D19 20, S2B Network und Attac TTIP dazu auf, am Donnerstag, den 13. März, an der Demonstration in Brüssel teilzunehmen. Geplant ist, mit einer „rally“ und Redebeiträgen Handelskommissar De Gucht aufzufordern, herauszukommen und uns zuzuhören.

Das TTIP-Abkommen,das fälschlicher Weise dargestellt wird als eine Lösung für die anhaltende ökonomische Krise, will die Ausgaben für die öffentlichen Dienstleistungen beschneiden, um den ruinösen Finanzsektor zu sanieren.

Sogar die Forschungsstudie der EU-Kommission zeigt, dass das BIP nur um 0,05 % steigen wird, während trotz ehrgeizigem Programm neue Arbeitsplätze kaum entstehen werden. Anstatt Bürger und Bürgerinnen auf beiden Seiten des Atlantiks zu unterstützen, stellt TTIP einen Angriff auf die sozialen, ökologischen und ökonomischen Standards dar. Vorangetrieben wird TTIP von den Interessen großer Konzerne und den Lobbyistenvereinigungen, wie „Business Europe“ und „American Chamber of Commerce“, die weitere Deregulierungen und Privatisierungen beabsichtigen.

Was wirklich auf dem Spiel steht, ist viel zu explosiv, um in der Öffentlichkeit diskutiert zu werden. Deshalb finden die Verhandlungen zwischen den Regierungen und dem Großkapital hinter verschlossenen Türen statt.

Die Bürger und Bürgerinnen sind auf durchsickernde Informationen angewiesen, um die schockierenden Pläne zu enthüllen, wie z.B. die Einrichtung von Geheimgerichten, die es Unternehmen erlauben, Regierungen zu verklagen, wenn sie sich ihren Profitinteressen in den Weg stellen. Vorgesehen ist auch das Recht der Konzerne, bei allen zukünftigen Regulierungen mehr Mitspracherecht zu haben als gewählte Regierungen.

Wir, die Bürger und Bürgerinnen von Europa und Nordamerika, LandwirtInnen, GewerkschafterInnen, soziale Bewegungen, AktivistInnen, KünstlerInnen, UmweltschützerInnen und Erwerbslose, lehnen den gemeinschaftlichen Angriff von EU und USA auf die transatlantische Solidarität ab und appellieren an die EU-Kommission und den Handelskommisar Karel De Gucht, sich uns anzuschließen!

Kein TTIP ! Keine Übernahme durch die Konzerne!

Busse aus Düsseldorf und Köln

Die Aktionen in Brüssel beginnen um 10:00 Uhr. Abfahrt ist also ca. um 7:00 Uhr in Düsseldorf und um ca. 6:30 Uhr in Köln. Falls ihr nicht aus der Region kommt und Schlafplätze sucht, um nicht am Morgen anreisen zu müssen, meldet euch bitte.

Bitte meldet euch möglichst schnell, spätestens aber bis zum 7.03., mit einer Mail an bus@no-troika-duesseldorf.de für einen Platz im Bus an. Bitte gebt euren Namen, wie viel ihr zahlen könnt und den Abfahrtsort (Düsseldorf oder Köln?) an. Ein Kostenbeitrag von 10-25 Euro wäre gut. Die genauen Abfahrtsorte und -zeiten werden rechtzeitig bekanntgegeben.